2015

NEWS

Dyospiros Ebenum

 Der Titel (die botanische Name von Ebenholzbaum) evoziert die Schichtung eines Baumes, die die unterliegende Struktur des Stückes ist. Außerdem bezieht sich an die Substanz des Instrumentes, das den Spieler während einer Bewusstseinsreise als Dialektik- und Kampf-Partner begleitet.

  Meiner Vorstellung nach ist das Cello die Darstellung des Doppeltes der Spielers, und die Gestik, die zwischen die Beide entsteht, erinnert mich an die Interaktion zwischen zwei Körper, oder zwischen der sichtbare und unsichtbare Teil einer einzigen Persönlichkeit.

  Ein 8 Lautsprecher Kreis begrenzt den musikalische Aktionsraum. Das Cello ist in der Mitte platziert und interagiert musikalisch und räumlich mit unterschiedlichen elektroakustische Charakter, die aus bestimmten Schichten des Kreisen erklingen und nach denen das Instrument sich umdreht.

 Das Publikum beobachtet das Ritual innerhalb des Kreises, und bekommt unterschiedlichen Gesichtspunkt über die Geste des Cellos je nach seiner Orientierung und Platzierung im Raum.

 Die Live-Elektronik hört zu, nimmt auf und verändert die Gesten des Instrumentes, dessen Dynamik ein bestimmten Einfluss auf die klangliche Prozessen und Objekte hat. Die Makro- Dramaturgie ist in Szenen untergeteilt, dessen Reihenfolge schon festgelegt ist, obwohl die Dauer flexibel bleibt, die von der Entscheidungen des Live-Elektronikers abhängig ist.


 Damit entsteht eine flüssige Interaktion zwischen die beide Spieler, die ein Raum für die Kreativität und die Improvisation der musikalischen Details während jeder Performance lässt.

for cello and live electronics

© 2020 by Riccardo Castagnola / Bremen / contact

  • Riccardo Castagnola Youtube Channel
  • Riccardo Castagnola Sound Cloud
  • Riccardo Castagnola Vimeo
  • Riccardo Castagnola - Instagram
  • Riccardo Castagnola FB